SPD begrüßt Aktivitäten des Magistrats zur Verbesserung der Sportplatzsituation bei E.F.C. und S.G.O.

Veröffentlicht am 08.11.2016 in Presse

Die Fussballplätze in Kronberg (links) und Oberhöchstadt (rechts)

Wann bekommt der E.F.C. einen neuen Kunstrasen für seinen nahezu nicht mehr bespielbaren Platz am Waldschwimmbad? Wann kann die SGO in das neue Sportzentrum an der AKS umziehen?

Fragen, die sich die Spieler, die Eltern der Jugendspieler und die Fans der Kronberger Fußballvereine stellen, denn es wurde schon seit längerem in beiden Vereinen fleißig Geld gesammelt, um sich an den dringend notwendigen Investitionen in neue Kunstrasenplätze und Spielanlagen beteiligen zu können. Die Erwartungen an eine zeitnahe Umsetzung sind entsprechend hoch.

Ein Thema bewegt die beiden Fußball spielenden Kronberger Vereine seit Monaten:

Steht die neue Koalition aus SPD, CDU und UBG weiter zu dem in der Stadtverordnetenversammlung im Dezember 2015 getroffenen Grundsatzbeschluss zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebs der Kronberger Fußballvereine?
Steht sie weiterhin auch zu den im Februar 2016 beschlossenen Rahmenbedingungen zur Umsetzung des Sportflächenkonzepts? Und gilt dies inklusive der Abmachung (dem „Junktim“), dass beide Vereine gleichzeitig bessere Bedingungen erhalten?

SPD: Das Sportflächenkonzept wird so umgesetzt, wie es beschlossen wurde!

„Wir stehen nicht nur zum Sportflächenkonzept mit Umzug der SGO bzw. der Sanierung des EFC-Platzes – wir setzen uns mit Hochdruck für die Umsetzung so bald wie möglich ein!“, antwortet Fraktionsvorsitzender Christoph König und nimmt damit für die SPD-Fraktion eindeutig Stellung. Eine Position, die auch von den beiden anderen Partnern des „Dreierbündnisses“ aus CDU, SPD und UBG geteilt wird. Auch das Junktim gilt grundsätzlich weiter. Allerdings, so König und sein Stellvertreter Wolfgang Haas, ist der Umzug der SGO mit baurechtlichen
„Hürden“ verbunden, an deren Lösung der Magistrat mit Nachdruck arbeitet. „Da sich Stadt und Politik diesen Gegebenheiten „fügen müssen“ ist dies aus unserer Sicht der Grund dafür, das beschlossene Junktim insoweit „aufzuweichen“, als zur Sicherung des Spielbetriebs beim EFC die Maßnahme nicht zurück gestellt werden kann, bis auch der Umzug der SGO möglich ist. Ziel des Junktims war die Gleichbehandlung beider Fußball spielenden Vereine. An diesem Anspruch hält die SPD uneingeschränkt fest – die zeitliche Verknüpfung kann aber aus den vorgenannten Gründen nicht aufrecht erhalten werden“.

Das Sportflächenkonzept: eine tragende Säule der Stadtentwicklung.

Die beiden Kronberger Fußballvereine mit ihrem Angebot für Kinder und Jugendliche sind essentiell für das soziale Leben in unserer Stadt. Deshalb wurde unter maßgeblicher Beteiligung des damaligen ehrenamtlichen Sportdezernenten Klaus Georg Pfeifer (SPD) gemeinsam mit SGO und EFC ein zukunftsfähiges Sportflächenkonzept entwickelt: Die SG Oberhöchstadt erhält eine neue, attraktive Sportanlage am Gelände der Altkönigschule – das derzeitige, sehr sanierungsbedürftige stadteigene Gelände soll mittelfristig für die Schaffung von bezahlbarem
und gefördertem Wohnraum genutzt werden. Der EFC Kronberg erhält einen dringend notwendigen neuen Kunstrasenplatz.

Die Umsetzung des Sportflächenkonzepts ermöglicht aus Sicht der SPD wichtige Entwicklungen für unsere Stadt: An der Altkönigstraße kann mittelfristig ein Wohngebiet entwickelt werden. Mit den Erlösen aus dem Flächenverkauf kann die Stadt trotz angespannter Haushaltslage in neue und zeitgemäße Sportstätten zu investieren.

Die SPD setzt sich außerdem dafür ein, dass Teile des Verkaufserlöses des jetzigen Sportgeländes an der Altkönigstraße in die Sanierung der städtischen Immobilien „Haus Altkönig“ und „Taunushalle“ investiert werden – so dass alle 3 Stadtteile profitieren!
 

Gabriela Roßbach
Pressesprecherin SPD Kronberg

 

Informationen zu Corona

Dabei sein

Twitter   YouTube

Mitglied werden in der SPD.

Sitzungskalender 2021

Hier können Sie sich den aktuellen Sitzungskalender der städtischen Gremien (Ortsbeiräte, Ausschüsse, Stadtverordnetenversammlung) herunterladen. Die Sitzungen sind grundsätzlich öffentlich,

Sitzungskalender 2021