Header-Bild

Stadtentwicklung

 

Presseberichte

Einladung und Pressemitteilung

Bezahlbarer Wohnraum – Fundament für eine lebendige Stadt Kronberg!

Warum sind unterschiedliche Wohnformen in Kronberg sinnvoll und notwendig?
Welche Möglichkeiten gibt es bezahlbaren Wohnraum in Kronberg zu schaffen?

Referenten:
Stefan Forster Architekten GmbH, Frankfurt
Frank Junker, Geschäftsführer ABG Frankfurt Holding

Podium: Bürger am runden Tisch

Moderation: Andrea Poerschke

Die SPD Kronberg setzt die Vortrags- und Diskussionsreihe zum Thema „Stadtentwicklung“ mit dem Architekten Stefan Forster,  Frankfurt und dem Geschäftsführer der ABG FRANKFURT HOLDING, Herrn Frank Junker am 19.03.14 um 19.30 in der Stadthalle Kronberg fort.

Ein moderater aber kontinuierlicher Rückgang der Bevölkerung in Kronberg wird nach der hessischen Gemeindestatistik des Demografie Berichtes 2011 bis zum Jahr 2030 erwartet.
Der erste  Nachhaltigkeitsbericht der Stadt Kronberg  belegt darüber hinaus, dass es bereits heute in Kronberg einen hohen, im Vergleich zu Hessen fast dreimal so hohen Anteil an über 65 Jährigen , weniger Geburten als Sterbefälle und eine hohe Bevölkerungsfluktuation gibt.
Erfreulicherweise gab es in  Kronberg bis 2010 eine leicht überdurchschnittliche Geburtenrate und einen über 31% höheren Zuzug an Menschen im Vergleich zum Hochtaunuskreis.

Auf diese Parameter der Bevölkerungsentwicklung gilt es aus Sicht der SPD mit städtebaulichen Maßnahmen angemessen und rechtzeitig zu reagieren, um eine ausgewogene Bevölkerungsstruktur zu erhalten bzw. bestmöglich zu fördern.
Schon allein der demografische Wandel und die damit einher gehenden veränderten Ansprüche von Senioren an ihr Lebensumfeld, die sich verändernden familiären Strukturen,mit einer steigenden Zahl von Haushalten mit Singles und Alleinerziehenden,  der Wunsch und die  Notwendigkeit der Menschen, trotz niedrigerem Einkommen am ihrem Arbeitsort in Kronberg leben zu wollen , zwingt zu einem Umdenken in dem Angebot von Wohnformen bzw. Wohnraum und der Suche nach Möglichkeiten zur Einflussnahme auf das Mietpreisniveau in  Kronberg.

Eine ausgewogene gesellschaftliche Vielfalt  ist aus Sicht der SPD für Kronberg nicht nur das Fundament für ein funktionierendes und engagiertes bürgerschaftliches Engagement; sie ist  auch ein wichtiger Aspekt der Wirtschaftsförderung in dieser Stadt.
Dabei sind die Flächen zur Schaffung zusätzlichen Wohnraums  begrenzt und zwingen zu einem Umdenken in der Stadtentwicklung und Städtebauplanung.
Innenentwicklung, Nachverdichtung und  Schaffung bezahlbaren Wohnraums über einen architektonisch hochwertigen Geschosswohnungsbau, der sich in Kronberg selbstverständlich einfügt, sind die Antworten auf die oben genannten Anforderungen unter dem Blick einer nachhaltigen Entwicklung dieser Gemeinde.

Um  Umsetzbarkeit und  Möglichkeiten vorzustellen und mit den Bürgern  zu diskutieren, hat die SPD Kronberg mit dem Architekten Stefan Forster einen  der führenden und zudem mehrfach ausgezeichneten Experten im Wohnungsbau eingeladen .
Sein Vortragsschwerpunkt lautet: „Wir brauchen  Wohnungen für normale Menschen. Es gilt den Wohnungsbau nicht neu zu erfinden, sondern an die demografischen und energetischen Bedürfnisse unserer Zeit anzupassen.“
Mit Frank Junker, dem Geschäftsführer der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG FRANKFURT HOLDING ist ein zweiter,  hochkompetenter, Referent  eingeladen, der dieses Thema aus Sicht eines gemeinnützigen Bauträgers unter  organisatorischen und wirschaftlichen Gesichtspunkten  erläutern wird. Die SPD Kronberg freut sich auf einen angeregten Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern Kronbergs!

Andrea Poerschke, stellvertr. Vorsitzende der SPD Kronberg