Header-Bild

Positionspapier "Wohnen in Kronberg"

Gebiet Neuberg West – Grüner Weg

- Basis „Siedlungsentwurfs Grüner Weg“ des Stadtplanungsbüros
   bs plus städtebau und architektur gbr mit drei verschiedenen Dichtegraden in der
   Bebauung und mit großzügigen Grünfreiräumen
- Verkehrsuntersuchungen und eine stimmige Verkehrsplanung
  mit Blick auf die Belastungsgrenze der Frankfurter Straße und des Knotenpunktes
 „Sodener Stock“ bilden wesentliche Voraussetzungen für die weitere
   Entwicklung des Gebietes
- Entwicklung des Baugebietes in Etappen bzw. kleineren Abschnitten mit größerer
  Verdichtung am östlichen Rand mit Geschosswohnungsbau

1. Vernetzung
  -  eine Vernetzung mit der umgebenden Grünraumstruktur ist hier von
     besonderer Bedeutung und  Gestaltungsmaßtab, z. B. in das Rentbachtal
 -  Übernahme bzw. Erweiterung der vorhandenen Erschließungsstrukturen,
    z.B.der Wilhelm-Bonnstraße
-  Grünräume in das neue Baugebiet hineinziehen
-  Angebot von nicht motorisierten Wegebeziehungen für Fußgänger und
    Fahrradfahrer  wie z.B. im Schafhof und Schmiedebergerstr.

2. Dichte
       - Orientierung am Entwurfskonzept bs plan, s.o.
       - möglichst 40 % unbebaute Fläche oder rechtl. max. größtmögliche Grünfläche

       - Staffelbebauung mit abnehmender Dichte von der Frankfurter Straße
           in Richtung Geschwister-Scholl-Straße
       - 3 plus D-geschossiger Wohnungsbau und 2 plus Dach-Reihen-
          und Einfamilienhäuser

 

3. Freiräume

    - Durchgrünung des Plangebiets im öffentlichen Bereich

    - Schaffen von Begegnungsflächen bzw. eines Quartierplatzes mit
      Treffpunktfunktion
    - bewusster grünräumlicher Umgang mit der Feldrandlage

    - zunehmende private Grünflächen mit abnehmender Bebauung

    - öffentliche Grünflächen im oberen Siedlungsbereich
                                                           8

 

4. Mobilität
    - Autos nicht auf der Straße = Grünflächen statt Parkflächen
    - innovative Stellplatzkonzepte mit Teilzentrierung zu den Wohnungsbauabschnitten
    - Anliegerverkehrsregeln zur Entlastung der Anwohnerstraßen
    - ÖPNV-Anschluss vorhanden
    - für ruhenden Verkehr: Parkraumkonzept unter Ausnutzung der Topografie im
      Bereich der Mehrfamilien- und Reihenhäuser
    -  öffentlichen Parkraum bewirtschaften

    - E-Ladestationen für Besucher
    - Angebot von nichtmotorisierter Wegebeziehung für Fußgänger und
      Fahrradfahrer wie z.B. am Schafhof und in der Schmiedebergerstraße

 

              5. Wohnungskonzepte und Bauherrengemeinschaft
                 - 40 % sozial geförderter Wohnungsbau
                 - durchmischte Wohneinheiten, siehe Baugebiet an der Altkönigstraße in
                   Oberhöchstadt
                 - sozialer Wohnungsbau
                 - privater Mietwohnungsbau
                 - Bauherrengemeinschaften
                 - Gemeinschaftswohnprojekte
                 - Ein- bis Zweifamilienhäuser plus Reihenhäuser

6. Architektur

     - Aufnahme ortstypischer Bauweisen in zeitgemäßer Interpretation
     - Schaffen von ausgewogenen Übergängen zu bestehenden Bauformen
     - Orientierung an bereits entwickelten Baugebieten in Oberursel und
       Friedrichsdorf mit ähnlichen Anforderungen
    -  Energiekonzept für das komplette Quartier mit zentraler Energieversorgung

 

7. Soziale Infrastruktur

  - Schaffung von Treffpunkten für Jung und Alt z.B. in einem Gemeinschaftszentrum
    mit angeschlossenem Kindergarten und Begegnungsräumen für Kultur und
    Kleingastronomie (Laden, Café oder Bistro)
  - Spielplätze und Freizeitangebote für Jung und Alt
  - Anschluss an Regionalparkroute, Kronthal und Opel Zoo
  - Option auf den Erhalt von Flächen für den Kinder- und Jugend-Reitclub
    an alternativer Position