Header-Bild

Kronberg Update November 2017

Ein Blick über die Stadtgrenzen Grenzen bringt wichtige Erkenntnisse aber auch Bestätigung.

Was machen Andere, welche Erkenntnisse kann man für die eigene Stadt nutzen? Das zu erfahren war das Ziel der offenen Einladung der SPD zu einer Fahrt nach Bad Camberg.

Rückläufiger Kurbetrieb, Leerstände, Sanierungsbedarf waren nur drei der Probleme, die die Stadt Bad Camberg hatte. Heute hat sie durch zahlreiche Restaurierungen eine hohe Aufenthaltsqualität, bietet Besuchern wie Bürgern ein gepflegtes Stadtbild, die Leerstände konnten minimiert werden. Die Stadt ist touristisch attraktiv – und einen Besuch wert.

Bei einer Stadtführung und Gesprächen mit Bürgermeister a.D. Erk und städtischen Mitarbeitern konnten Mandatsträger der SPD gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern erfahren, wie man dort Probleme gelöst hat, die auch in Kronberg zu erkennen sind.

Grundlage der positiven Entwicklung war und ist ein gemeinsames Wollen von Bürgern, Vereinen, Einzelhandel und Gastronomie sowie der politischen Gremien. Auf dieser Basis wurde am runden Tisch ein Stadtgestaltungskonzept erarbeitet und umgesetzt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Nicht nur, dass die Fachwerkbauten wieder in neuem Glanz erstrahlen oder das Stadtbild prägende Plätze gestaltet wurden, sondern es wurden auch gut begehbare, gepflasterte, verkehrsberuhigte Bereiche geschaffen, die farbig abgesetzt einen einladenden Charakter besitzen.

Förderprogramme nutzen und Tourismus in Kronberg fördern

Erreicht werden konnte dies neben dem Einsatz von städtischen Mitteln vor allem durch die konsequente Nutzung aller Förderprogramme des Landes und der KfW-Bank, wozu das Stadtgestaltungskonzept als Basis diente, und insbesondere durch die Stärkung privater Initiativen.

Ein weiterer wichtiger Punkt für die Stadtentwicklung war und ist die Tourismusförderung und die Einrichtung einer Tourist-Information, die zu relevanten Zeiten, vor allem an den Wochenenden, auch geöffnet ist. Die Tourismusförderung trägt inzwischen nicht unwesentlich zur Stadtbelebung und dem Erhalt von Einzelhandelsgeschäften und der Wiederansiedelung von Gastronomiebetrieben bei.

Bürgerengagement unterstützen.

Neben diesen Erkenntnissen erfuhren die über 20 Teilnehmer/innen auch noch weitere Punkte, wie ein Stadtleben gefördert werden kann. Sei es die Zurverfügungstellung von Stadtwerkeleistungen oder der Einwerbung von Spenden für besondere Einzelprojekte wie z.B. eines Glockenspiels durch Crowdfunding. Dies trägt zur Identifikation und Bindung der Bürger an ihre Stadt bei.

Gemeinsame Ziele und gemeinsames Handeln.

Sicher sind nicht alle Handlungsansätze von Bad Camberg nach Kronberg übertragbar. Jedoch ist eines deutlich geworden: „Es muss zunächst ein gemeinsames Interesse in ein politisches Wollen münden, bei dem die Machbarkeit das Ziel ist und nicht alle möglichen Bedenken die Diskussion bestimmen,“ bemerkt Andrea Poerschke, stellv. Vorsitzende des ASU. „Eine lobende Erwähnung verdient an dieser Stelle die herausragende und engagierte ehrenamtliche Arbeit des Kronberger Altstadtkreises, ein echtes Pfund, das es in dieser Form in Bad Camberg nicht gibt. Der Altstadtkreis hat in den letzten 25 Jahren seit seiner Gründung wesentliche Beiträge zur Verbesserung des Stadtbildes in Kronberg (Brunnen, Straßen, Plätze) geleistet.“

Gestaltungskonzept für die Kronberger Altstadt.

Andrea Poerschke: „Ein Gestaltungskonzept, das das öffentliche Erscheinungsbild bis hin zur Sauberkeit verbessert und im Besonderen die Altstadt für Besucher attraktiv macht und erhält, würde diese ehrenamtliche Arbeit auf eine professionelle Weise zielgerichtet und nachhaltig unterstützen. Hier sind wir als Politiker gefragt.“

Stadtmarketingkonzept unverzichtbar.

„Letztlich ist die Werbung für Besucher sowie die Erschließung von besonderen Zielgruppen zwingend, beispielsweise die große Community der Koreaner. Sie muss durch ein in die Wirtschaftsförderung integriertes Tourismuskonzept professionalisiert werden. Das heißt, dass auf jeden Fall in Kronberg eine Tourist-Information geschaffen werden muss, die aktive Werbung für Kronberg betreibt und eine Gästebetreuung sicherstellt“, waren sich die SPD-Mandatsträger und Altstädter Robert Philippi, Dieter Heist und Dieter Temmen sicher. Die Maßnahmen, die in Bad Camberg zu einer lebhaften, attraktiven und die Wirtschaft fördernden Stadtentwicklung beigetragen haben, setzen den politischen Willen aller Verantwortlichen in der Stadt zur Umsetzung voraus. Darin waren sich diese mitreisenden Lokalpolitiker der SPD einig. „Das auf beharrliches Drängen der SPD durch die Koalition in Auftrag gegebene integrierte Stadtmarketingkonzept muss endlich im ureigenen Interesse der Stadt erstellt und in eine Realisierung gebracht werden, damit Kronberg voran kommt“, fordern der stellv. Fraktionsvorsitzende Wolfgang Haas, Thomas Maurer und der für die SPD im Magistrat engagierte Stadtrat Hans Willi Schmidt, seit 25 Jahren Vorsitzender des Altstadtkreises, abschließend.

Pressemitteilung, 24.09.2017 / Andrea Poerschke


Mehr zu diesem Thema: