Header-Bild

Kronberg Update November 2017

Gratulation, Kronberg Academy!

Die SPD wünscht der Kronberg Academy viel Erfolg bei der Umsetzung der Planung für das Casals Forum und das Studienzentrum – ein Zukunftsprojekt auf das die Stadt Kronberg und ihre Bürger stolz sein können. Genauso wichtig: Der Bau geförderter Wohnungen z.B am Bahnhof und in der Altkönigstraße auf dem SGO-Gelände.

„ 550 Gäste waren zum offiziellen Spatenstich am 1. Oktober eingeladen und, genau 550 Plätze wird es im künftigen Kammermusiksaal ‚Casals Forum’ der Kronberg Academy geben.“, so die Worte von Raimund Trenkler, der bei bestem Wetter und natürlich mit musikalischem Begleitprogramm die anwesende Prominenz und die erwartungsvollen Gäste begrüßte. Er bedankte sich bei ihnen im Namen der Kronberg Academy für ihre politische wie auch finanzielle Unterstützung dieses richtungsweisenden Projektes für Kronberg und für die Region. Es wäre ohne ihre Hilfe nicht möglich.

Visionen brauchen für ihre Umsetzung politische Kontinuität.

25 Jahre von der Vision bis zum heutigen Spatenstich, dem baulichen Start.

Da wird langer Atem gebraucht, aber auch Kontinuität, insbesondere bei den politischen Entscheidungsträgern.

Sich der Bedeutung für die Entwicklung Kronbergs bewusst, stand die SPD Kronberg  konsequent über diese lange Zeitspanne zu der Idee und der Förderung dieses Projekts, das völlig unabhängig von einer finanziellen Unterstützung der Stadt Kronberg entsteht.

Der jüngste Beweis für die befürwortende Haltung der SPD zu diesem Bauvorhaben ist ihre positive Abstimmung bei der entscheidenden Stadtverordnetenversamlung am 29.02.2016 betreffend der Vorlage 5264/2016, die den Bau des Kammermusiksaals und des Studienzentrums festschreibt. Zugestimmt haben, bei namentlicher Abstimmung, außerdem CDU und UBG. Grüne und KFB hatten abgelehnt, die FDP hatte sich enthalten.

Dass die Einrichtung des Studienzentrums und der neue Konzertsaal nicht nur in der musikalischen Welt ein Highlight werden wird, sondern auch für Kronberg bedeutende wirtschaftliche und kulturelle Impulse setzen wird, davon war und ist die SPD Kronberg so überzeugt, dass sie an dieser Stelle auf eine alternative Nutzungsmöglichkeiten verzichtet hat. Für die SPD Kronberg ist dieses Projekt nicht nur eine einmalige Chance der Entwicklung Kronbergs insgesamt, sondern auch ein Alleinstellungsmerkmal in der Region mit entsprechender Anziehungskraft.

Bei der Unterstützung dieses Projektes war der Blick der SPD aber immer auch auf die gesamte Rahmenplanung des Bahnhofsquartiers gerichtet, und so ist es für sie unabänderlich, dass die weiteren Bausteine vollumfänglich umgesetzt werden.

Vollständige Umsetzung der Wohnbebauung im Baufeld V in dieser zentralen und optimal an den ÖPNV angebundenen Lage.

Dazu gehört selbstverständlich die Sanierung und Belebung des Bahnhofgebäudes, ein attraktives Hotel mit Zimmern im mittleren Preissegment, eine ansprechende Gestaltung des öffentlichen Raums – möglichst unter Mitwirkung der Bürgerschaft – und eben auch die vollständige Umsetzung der Wohnbebauung im Baufeld V in dieser zentralen und optimal an den ÖPNV angebundenen Lage.

Die SPD Kronberg betrachtet dies auch aus gesellschaftspolitischen Gründen als unabdingbar.

Gerade weil das Academy-Projekt in Teilen der Bürgerschaft noch mit Skepsis betrachtet wird, wäre es aus Sicht der SPD eben für dieses Projekt fatal, wenn etwa durch die nachträgliche Reduzierung der Wohnbebauung der Eindruck entstünde, hier würde bezahlbarer Wohnraum durch die musikalische Hochkultur verdrängt.

Die SPD Kronberg steht für die vollständige Umsetzung der geplanten Wohnbebauung genauso konsequent zu ihrem Wort wie sie das Bauprojekt der Kronberg Academy mitträgt.

Pressemitteilung, 2.10.2017 / Andrea Poerschke